Die Shareware - Ecke

Auf dieser Seite gibt es nur ein paar kleine Freeware- und Shareware-Programme für Windows (ab 3.1x), die von Besuchern bestellt worden sind. Diese Software habe ich durchweg nicht selbst erstellt, zu Risiken und Nebenwirkungen bitte in die Hilfen oder Dokumentationen sehen, die in den jeweiligen ZIP-Archiven enthalten sein sollten.
Auch die ZIP-Dateien habe ich nicht unbedingt selbst gepackt, so dass ich für deren Vollständigkeit und Aktualität keine Gewähr leisten kann.

= Shareware    = Freeware    = Card- / Mailware
= Bookware    = Light-Version    = Public Domain
Erläuterungen siehe unten

Zum Download bitte auf die Programmsymbole klicken:

Ein Werkzeug zur Änderung der Windows-Systemschrift (nur Windows 3.1x). ==> Beispiel
© Peter Karrer

Hex Workshop 2.10-16, ein guter Hex-Editor mit vielen Extras. Er kann auch Sektor für Sektor direkt auf die Festplatte zugreifen.
© Breakpoint Software

Fünf Tetris-Varianten mit grafisch verschieden gestalteten Steinen (Bienenwaben, Früchte, Medikamentenkapseln...). Unter Windows 3.1x wird Win32S benötigt.
© Philippe Basciano

All3D verleiht den Dialogboxen aller 16Bit-Anwendungen, die dieses nicht von Haus aus mitbringen, das dreidimensionale Erscheinungsbild. Auch unter Windows 4.x und NT ! Allerdings sind Kompatibilitätsprobleme mit DirectX ab Version 8.0 nicht auszuschließen.
© Andreas Furrer.

AZ-Icon-Ed ist ein komfortabler kleiner Icon-Editor, mit dem Programmsymbole erstellt und bearbeitet werden können. AZ-Icon-Ed beherrscht aber nur das Standard-Icon-Format mit 32x32 Bildpunkten und 16 Farben. Die Symbole können nur in ICO-Dateien mit je 766 Bytes gespeichert werden. Aber: AZ-Icon-Ed kann transparente Hintergründe erzeugen !
© AZ Computer Innovations.

Das GIF-Construction-Set hilft bei der Erstellung animierter GIF-Grafiken und kann auch GIFs mit durchsichtigem Hintergrund erstellen.
© Alchemy Mindware.

Dies ist ein Super-Taskmanager (nur für Windows 3.1x), der sogar den Arbeits­speicher defragmentieren kann !
Er ist speziell auf die Bedürf­nisse von Programmierern abgestimmt, aber auch für fortgeschrittene "Normal"-Anwender kann er mitunter sehr nützlich sein.
© Silvio Iaccarino.

Zwei RAM-Disk-Treiber, die von der Kommandozeile aus oder per AUTOEXEC.BAT oder WINSTART.BAT installiert, skaliert und entfernt werden können. Freie Wahl des Lauf­werks­buch­staben ! Unterstützt werden RAM-Disks bis zu 2 GB.
Kompatibel mit MSDOS 3 bis 7 (Win 4.x), DosEmu (Linux), DBLSPACE/DRVSPACE, NWDOS 7.
© Franck Uberto.

WinZip, der Klassiker unter den Windows-Packern. Dies ist die letzte 16Bit-Version (6.3) als EXE-Datei zur kompletten Installation des Programms.
© TOP-Systems

CD-EX 1.51, extrahiert CD-Audio-Tracks unter Windows-XP und höher.
© GNU-Freeware

WinRAR 2.04d, ein überzeugender Windows-Packer. Verpackt als EXE-Datei, zur Installation ist nur das Entpacken in ein gemeinsames Verzeichnis erforderlich. Für diese 32Bit-Version ist unter Windows 3.1x die Erweiterung "Win32S" erforderlich.
© Eugene Roshal

LHA, der klassische Freeware-Entpacker. Kann als Zusatzprogramm in WINZIP eingebunden werden.
© Haruyasu Yoshizaki


PaintShopPro, der Klassiker unter den Bildbearbeitungs-Programmen. Diese Fassung 3.11 ist die letzte Shareware-Version, die auch unter Windows 3.1 (ohne Win32S) läuft. Achtung: Zuerst die englische Fassung aus dem Setup-Paket installieren, dann die deutsche EXE darüberkopieren.
© JASC Inc. / Deutsche Übersetzung: Redaktionsbüro Lakies

XN-View, ein Betrachtungs- und Konvertierungsprogramm für fast alle Bildformate.
© Pierre Gougelet


Das Gesuchte war nicht dabei ?
Mit einem Klick auf das nebenstehende Symbol kann man eine 'kleine Anfrage' starten ... falls ich das gewünschte Programm dann in meiner Sammlung finde, lege ich es bei Gelegenheit bereit.


 
Mehr von diesem Stoff gibt's natürlich in der VVS-Programmübersicht.
Oder auch bei freewareguide.de. Einfach mal durchsehen...
Auch Gaby Chaudry pflegt eine beachtliche Sammlung.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Shareware ist eine Vertriebsform für Software, bei der es dem Anwender eingeräumt wird, das Programm eine Zeitlang zu testen. Erst wenn sich nach einer angemessenen Erprobungszeit die Eignung des Programms für die Zwecke des Anwenders erwiesen hat, muss es bezahlt werden. Ansonsten darf es nicht länger verwendet werden.
Der Shareware ähnlich ist der Vertrieb als Careware, hierbei verlangt der Autor aber die Registriergebühr nicht selbst, sondern der User ist gehalten, bei längerer Benutzung des Programms einen bestimmten Betrag als Spende an eine karitative Organisation zu überweisen.

Freeware-Programme dürfen ohne Zahlung eines Entgelts benutzt und meist auch beliebig kopiert und weitergegeben werden.

Light-Versionen, die gegenüber der registrierungspflichtigen 'PRO'-Version in ihrem Leistungsumfang eingeschränkt sind, dürfen ohne Zahlung eines Entgelts benutzt und meist auch beliebig kopiert und weitergegeben werden. Die bezahlte 'PRO'-Version dagegen darf nur derjenige benutzen, auf dessen Namen sie registriert ist.

Als Cardware werden solche Programme bezeichnet, die zwar unentgeltlich benutzt und weitergegeben werden dürfen, bei denen der Autor aber darum bittet, ihm bei längerer Benutzung des Programms eine Postkarte zu schreiben.

Ähnlich: Mailware, es wird eine e-mail erbeten, wenn dem Anwender das Programm gefällt, damit der Autor auch mal was Nettes gesagt bekommt...

Wird Software als Bookware abgegeben, so ist der Status der Shareware ähnlich, nur dass der Autor keine direkte Zahlung erwartet, sondern der User ein bestimmtes Buch kaufen (und lesen) soll, durch dessen Inhalt er dann Zugriff auf den Schlüssel für die Freischaltung der Vollversion bekommt.

Software, die als Public Domain bezeichnet wird, ist gemeinfrei. Das bedeutet, dass der Quelltext für jedermann verfügbar ist und nach Belieben verwendet und verändert und auch ganz oder teilweise in eigene Projekte eingebaut werden darf.